Veranstaltungen 2017

 

04. Februar 2017 – 15.00 Uhr
Däumling im Pelz – Die Rügener Haselmaus
Dipl.-Geologe Hilmar Schnick
Die Rügener Haselmaus ist nicht nur ein possierliches, lediglich daumengroßes Tierchen, sondern auch sehr wunderlich. Es lebt isoliert auf unserer Insel, weitab von seinen Artgenossen im Mittelgebirge oder Dänemark, mit denen es noch am ehesten verwandt ist. Dazu muss man wissen, dass es einen langen Winterschlaf hält, sich nur sehr schleppend vermehrt, einen Aktionsradius von wenigen hundert Metern hat und wasserscheu ist. Da erhebt sich sogleich die spannende Frage, wie es dieser reichlich schläfrige Däumling auf die Insel Rügen geschafft hat. Wenn sich der Geologe Hilmar Schnick dieses Themas annimmt, werden wohl doch nicht die Wikinger diese Tiere hier ausgesetzt haben.

Diese Veranstaltung fällt aus:
18. März 2017 – 15.00 Uhr
Vom schwedischen zum preußischen Untertan: Das Beispiel Friedrich Rühs
Dr. Ludwig Biewer
Friedrich Rühs war Historiker. Nachdem Arndt auf französischen Druck aus dem Lehramt entlassen wurde, war Rühs dessen Nachfolger an der Universität Greifswald. 1810 wurde Rühs an die neugegründete Universität Berlin berufen. Hier setzte er seine skandinavischen Studien fort. In fünf Bänden legte er die Geschichte Schwedens vor, schrieb über Finnland und übersetzte die Edda. Er, der schwedische Untertan, gilt als der Begründer der nordischen Geschichtsschreibung im deutschen Sprachraum. Am 23. Oktober 1815 kam das schwedische Vorpommern zur Krone Preußens. Arndt hatte dies begrüßt. Und Rühs? Wie sah er diese politische Entwicklung?

08. April 2017 – 15.00 Uhr
Agitationsbrigaden zur sozialistischen Umgestaltung der Landwirtschaft
Dr. Harald Kocks
Einmal gilt festzuhalten: Die Arbeiterklasse ist revolutionär, bei den Bauern dagegen der Sinn nach Wandel eher nicht so ausgeprägt. Dass diese nach Agrarkrise, I. und II. Weltkrieg inklusive Inflation und Drittem Reich, schon reichlich gebeutelt waren, kann da keine Rolle spielen. Die Partei als Vorhut der Arbeiterklasse hat immer recht, nur diese Bauern eben. Die mussten aufgeklärt werden, wie die traditionelle Landwirtschaft für die Zukunft fit zu machen ist. Also schwärmten Agitationsbrigaden aus.

29. April 2017 – 15.00 Uhr
Arndt und die Befreiungskriege in der Geschichtspolitik der SED
Prof. Thomas Stamm-Kuhlmann
Von 1952 bis 1988 hat die SED in den Verlautbarungen ihrer führenden Mitglieder, in ihrer Theoriezeitschrift „Einheit“ und in öffentlichen Festakten dem Gedenken an die Befreiungskriege und an die historischen Persönlichkeiten jener Zeit, zu denen sie besonders auch Ernst Moritz Arndt rechnete, immer wieder Platz eingeräumt. Dem zeitgeschichtlichen Hintergrund dafür und den sich wandelnden Motiven will dieser Vortrag nachspüren.

13. Mai 2017 – 10.00 Uhr
Mitgliederversammlung
                        – 15.00 Uhr - öffentliche Veranstaltung
"Was ist des Deutschen Vaterland?" Bemerkungen zu einigen Vertonungen von Arndts Gedicht.
Prof. Dr. Walter Werbeck
Die Druckgeschichte und Verbreitung des Liedes liegt noch im Dunkeln. Das ist umso bedauerlicher, als dieses Lied lange Zeit wie eine inoffizielle Nationalhymne behandelt wurde. Im Ausland war es unter dem Namen „Missa Protestantica“ bekannt, bei den Franzosen unter „Marseillaise Prussienne“. Die Vertonungen dieses Gedichtes waren noch nie Gegenstand der Forschung. Dabei waren es nicht nur unbedeutende Komponisten, die sich daran versuchten, sondern auch solche Größen wie Carl Friedrich Zelter oder Franz Liszt.
 
24. Juni 201719.00 Uhr
Il Chiaroscuro - Konzertante Aufführung mit Musik und Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts
Eleonore Uth-Lengwinat & Claudia Hein
"IL CHIAROSCURO", die Hell-Dunkel-Malerei, ist ein Ausdruck des damaligen Zeitgeistes, der sich in der Kunst wiederfindet. Dramatische Effekte und ausdrucksvolle Stimmungen begegnen uns in der Musik und Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts. Es werden Eleonore Uth-Lengwinat auf der Konzertgitarre und Claudia Hein auf der Barockgitarre Kompositionen von Santiago de Murcia, Gaspar Sanz und Robert de Visée u. a. zu hören sein. Die  Musik, der Text und Bilder berühmter Maler entführen in die Zeit der Renaissance und des frühen Barock.

01. Juli 201719.00 Uhr
Ernst Moritz Arndt an der Côte d'Azur und die schönsten Melodien aus Frankreich.
Isabelle Kusari
Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts singt Paris der „Belle Époque“ von Liebe, von uneingeschränktem Lebensgenuss und Sorglosigkeit. Diese Zeit wird die französische Mezzosopranistin Isabelle Kusari mit einem unvergesslichen Abend präsentieren. Auf dem Programm von Isabelle Kusari steht eine musikalische Reise mit Juwelen des französischen Chansons, sinnlichen Operetten, romantischen Liebesliedern und humorvollen Chansons sowie Liedern über die gesellschaftliche Atmosphäre jener Zeit und die bekanntesten „Valse Musette“. Romantische Klavierstücke und die bekanntesten Chansons von Édith Piaf bereichern diese Soirée voller Hochgenuss. Isabelle Kusari wird alle Stücke kurz auf Deutsch erläutern. Freuen Sie sich auf Ernst Moritz Arndt an der Côte d'Azur und auf eine romantische musikalische Reise ins 19. und 20. Jahrhundert mit zauberhaften Melodien aus Frankreich.