Der Vorstand

2019

Groß Schoritz (PA). Am Samstag, den 16. Juni 2018, trafen sich die Mitglieder der Ernst-Moritz-Arndt-Gesellschaft zu ihrer Mitgliederversammlung im Gartensaal des Gutshauses Groß Schoritz. Es ging im Geburtshaus des Rüganers Ernst Moritz Arndt darum, die Weichen für die Zukunft der Gesellschaft zu stellen. Auf der Tagesordnung standen dabei nicht nur die Neuwahl des Vorstandes, sondern auch grundsätzliche Anmerkungen zu einer stärker gegenwartsorientierten Arbeit der Gesellschaft.

Der
Der "Lotse" geht von Bord: Dr. Sven Wichert steuerte mit Silke Tolk-Ninnemann (links) die Gesellschaft seit 2011

Nach Verlesen von Grußworten von Landtagsmitglied Burkhard Lenz (CDU) und vom Schulleiter des Bergener Arndt-Gymnasiums Christoph Racky erstattete der scheidende Vorsitzende Dr. Sven Wichert seinen Rechenschaftsbericht. Es folgten der Kassenbericht, der Bericht des Kassenprüfers nebst einer Aussprache über die Berichte sowie diverse Änderungen der Satzung gemäß den Vorschlägen des Vorstandes der Arndt-Gesellschaft.

Aus der Neuwahl des Vorstands gingen Klaus-Michael Erben (Neukamp) und Christa Steinke (Garz/Rügen) als neue Co-Vorsitzende hervor. Die neue Doppelspitze der Arndt-Gesellschaft wird von Dr. Thomas Sahlender (Neustadt) als stellv. Vorsitzendem unterstützt. Als Schatzmeisterin bringt sich Gabriele Pitzke (Binz) wieder in die Gesellschaft ein. Zu den Beisitzern wurden zudem Winifried v. Arndt (Hamburg), Agnes Heine (Binz) und Regina Zeitz (Puddemin) gewählt.

Die neue Doppelspitze: Christa Steinke und Klaus-Michael Erben (v.l.)
Die neue Doppelspitze: Christa Steinke und Klaus-Michael Erben (v.l.)

Mittlerweile ist der neue Vorstand knapp anderthalb Jahre im Amt. Durch Rücktritte aus persönlichen Gründen hat sich die Zusammensetzung geändert.

Neuer Schatzmeister ist Dieter Menger, Wirtschaftsprüfer aus Freudenberg auf Zudar (für Gabi Pitzke, die zum 31.12.2018 aus der Gesellschaft ausschied).

Die Beisitzerinnen Regina Zeitz (Amtsniederlegung am 20.02.2019) und Agnes Heine (Amtsniederlegung am 14.09.2020) schieden aus dem Vorstand aus. 

Zur Hauptaufgabe gehörte es, die Arbeit der Gesellschaft im Lichte von Werk und Wirkung von Ernst Moritz Arndt auf aktuelle Fragen und den Zugang zur Demokratie zu konzentrieren. Eine aktive Pressearbeit in Verbindung mit einer Ausdehnung der Arbeit über die Insel Rügen hinaus nach Greisfwald und Löbnitz trägt erste Früchte. 2020 wurde hieran angeknüpft - trotz der die Arbeit lähmenden Corona-Pandemie; zum einen mit weiteren in die Öffentlichkeit wirkenden Impulsen wie auch mit Initiativen für eine bessere Wahrnehmung der Märchenorte von Ernst Moritz Arndt.